Aktuelles Besuchskonzept

Stand 08.12.2021

Allgemein

Wir sind stets in der Pflicht uns an die allgemein gültigen Erlasse und Verordnungen der Länder und Gesundheitsämter sowie die Niedersächsische Corona- Verordnung zu halten und tagesaktuell zu berücksichtigen.

 

Im Konzept nicht aufgeführte Regelungen können bei der Heimleitung erfragt und beantragt werden.

 

Ansonsten gelten für Besucher und Angehörige folgende Besuchsregelungen:

 

IN PFLEGEEINRICHTUNGEN GILT WEITERHIN DAS INFEKTIONSSCHUTZGESETZ

Für die Einrichtungen, die in den Geltungsbereich des § 28b Abs. 2 Infektionsschutzgesetz fallen, ist nicht die 2Gplus-Regelung laut der Niedersächsischen Corona-Verordnung maßgeblich. Denn in den betroffenen Einrichtungen – also in voll- oder teilstationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen ist das Bundesrecht ausschlaggebend. Dementsprechend dürfen dort auch ungeimpfte Beschäftigte ihren Dienst wahrnehmen, wenn sie getestete Personen im Sinne des § 2 Nr. 6 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung sind und einen Testnachweis mit sich führen. Darüber hinaus dürfen auch ungeimpfte Besucherinnen und Besucher die Einrichtungen betreten, wenn sie die in § 28b Abs. 2 Infektionsschutzgesetz bestimmte Testverpflichtung erfüllen.

Anmeldung von Besuchen

  • Jeder Besuch wird vom Angehörigen / Besucher vorher über den Besuchsplan angemeldet www.besuchsplan.de.
  • Alternativ kann der Besuch auch an der Pforte telefonisch angemeldet werden in der Zeit von 12:00 – 15:00 Uhr. Die Daten werden dann in den digitalen Besuchsplan eingepflegt.
  • Wir sind weiterhin dazu verpflichtet Besuche ggf. zu steuern und Besuchsdaten aufzunehmen um eine Nachverfolgung der Kontakte ggf. zu ermöglichen.
  • Mit der digitalen Anmeldung erklärt der Besucher, dass er frei von Symptomen wie Husten, Fieber, Kopf, Hals- und Gliederschmerzen ist.

Gesundheitszustand der Bewohner und Angehörige

Ein Besuch ist nur dann erlaubt, wenn der Gesundheitszustand des Bewohners dies zulässt.

 

  • Ist der Bewohner erkrankt, und nicht in der Lage Besuch zu empfangen, so muss davon abgeraten werden
  • Angehörige mit Symptomen, die im Zusammenhang mit einer Covid19 Infektion stehen, dürfen das Heim nicht betreten
  • Mit der elektronischen und schriftlichen Anmeldung bestätigen die Besucher gesund zu sein.

Testzeiten

Die Testzeiten in unserem Testraum (3. Raum Café) haben wir für Sie ab sofort verlängert:

Mo-Fr von 9:00 Uhr – 12:30 Uhr und von 13:00 Uhr- 15:00 Uhr.

Sa. – So von 10:00 Uhr -12:30 Uhr.

Testpflicht

Besucher müssen jedes Mal ein negatives Testergebnis nachweisen – unabhängig davon, ob sie geimpft oder genesen sind. Auch Tests, die an anderer, offizieller Stelle erstellt wurden und nicht älter als 24 Stunden (bzw. bei PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) sind, können vorgelegt werden. Erfolgt die Testung in der Einrichtung bleiben die Besucher:innen und Dritte so lange im Wartebereich der Teststation, bis ein negatives Testergebnis vorliegt. Die Einrichtung ist verpflichtet die Tests und Testnachweise täglich zu kontrollieren. Besucher:innen haben ihren Testnachweis auf Verlangen vorzuweisen.

 

Kurz: Bei uns gilt somit die 3G+ Regelung.

Maskenpflicht

Bitte tragen Sie eine FFP2-Maske. Diese können Sie auch vorne am Empfang bekommen.

Besuchszeiten/ Regelung

Besuch kann grundsätzlich jederzeit nach Anmeldung empfangen werden.

 

  • 2 Abs. 1 Satz 1 der Corona-VO (bzw. der „Bundesnotbremse“ nach § 28 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 IfSG) bestimmt die Anzahl der gleichzeitigen Besucher je Bewohner, ergänzend nach den im Hygienekonzept der jeweiligen Einrichtung getroffenen Regelungen zur Einhaltung des Mindestabstandes.

 

  • Anzahl Personen: Besuch kann auch von mehreren Personen gleichzeitig empfangen werden. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner sind innerhalb des vorgegebenen rechtlichen Rahmens frei in ihrer Entscheidung, von wem sie Besuch empfangen möchten. Die maximale Anzahl der Besuchenden ergibt sich aus den Kontaktbeschränkungen im Rahmen der Nds. Corona-Verordnung sowie möglichen Regelungen im Hygienekonzept der Einrichtungen, die mit den räumlichen Verhältnissen zu rechtfertigen sein müssen (Mindestabstand).

Zeitweiliges Verlassen der Einrichtung von Bewohner/ Bewohnerin

  • Vor dem Verlassen der Einrichtung ist der Bewohner auf mögliche Infektionsrisiken aufzuklären. Kann der Bewohner die Hygieneregeln nicht selbstständig umsetzen, so ist die Begleitperson bei der Umsetzung behilflich
  • Bei Kontakt mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 2 Metern einzuhalten
  • Bei Menschenansammlungen oder Situationen wo die Abstandsregelung nicht eingehalten werden kann, muss mindestens ein MNS Maske / FFP 2 Maske getragen werden.
  • Bei Rückkehr in die Einrichtung ist eine gründliche Händewaschung mit Wasser und Seife einzuhalten sowie eine hygienische Händedesinfektion durchzuführen
  • Bewohner, die die Einrichtung zeitweilig verlassen haben, müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Heimbewohner einhalten. Der Bewohner sollte auf Symptome beobachtet werden. Bei Verdacht ist er zu isolieren und eine Abklärung der Symptome ist einzuleiten.

Hygieneregeln

AHAL-Regeln (Abstand halten, Hände-/Hustenhygiene, Alltagsmasken und Lüften). Dies sind Maßnahmen die von JEDEM beachtet werden sollten.

 

  • Besucher müssen vor Betreten der Einrichtung und vor Betreten der Bewohnerzimmer eine hygienische Händedesinfektion durchführen und einen Mund-Nasen-Schutz (MNS) anlegen.
  • Vor Kontakt mit dem Besucher muss der Bewohner eine hygienische Händedesinfektion durchführen, danach einen Mund-Nasen-Schutz anlegen (wenn nötig unter Anleitung einer Pflegekraft)
  • Im Bewohnerzimmer ist der Abstand von 2 Metern einzuhalten.
  • Nach dem Besuch werden alle Kontaktflächen desinfizierend gereinigt
  •  Für einen Luftaustausch (Stoßlüften) während und nach dem Besuch ist zu sorgen
  • Engen Kontakt wie z.B. Küssen oder Umarmen sollte vermieden werden

Rufen Sie uns gerne an unter der Nummer Tel: 04442-805-0