Kloster Tag

26 Aug Wir tanzen wieder

Nach über einem Jahr COVID-19 Pandemie hatten wir endlich die Chance wieder draußen zu feiern. Und diese Chance haben wir uns nicht nehmen lassen. Am 23. Juli haben wir bei bestem Wetter den Klostergarten für unser Sommerfest am Nachmittag genutzt. 

Ich habe mich sehr auf das Fest gefreut. Ganz besonders habe ich mich gefreut, mit alle Mann draußen sitzen und Kuchen essen zu können. Wir hatten alle einen schönen Nachmittag. Vielen Dank! (Bewohnerin)

Die Stimmung am Nachmittag war toll. Der leckere Kuchen wurde von unserem Küchenteam hier vor Ort zubereitet.  Musikalisch wurden wir begleitet vom Akkordeon Spieler Dominik Ortner. Er hat Lieder aus allen Jahrzehnten gespielt – einfach nur schön. Das Fest war ein großer Erfolg und wir freuen uns auf viele weitere schöne Momente.

MEHR INFOS

05 Mai 250 Jahre Ordensleben

Wir gratulieren von ganzem Herzen Schwester Raymira, Schwester Veronika und Schwester Frodulfa zu 60 Jahren Ordenszugehörigkeit. Damit feiern sie in diesem Jahr ihr diamentenes Jubiläum. Ihr Gnadenjubiläum feiert zeitgleich Schwester Luca: Vor 70 Jahren legte sie ihre Profess ab bei den Mauritzer Franziskanerinnen ab.

Die Jubiliarinnen hatten bereits im März an den Exerzitien im Haus teilgenommen. Coronabedingt fiel die allgemeine Feier im Mutterhaus leider aus. Das aber hielt unsere Ordensschwestern nicht davon ab, gebührend zu feiern: Bereits eine Woche vor dem hausinternen Fest wurden die Zimmertüren der Jubiliarinnen bekränzt, Kirche und Refektorium geschmückt.

Am Jubeltag trafen sich die Ordensschwestern um 7:30 Uhr am festlich gedeckten Frühstückstisch und es wurde sich bei Liedern auf den Tag eingestimmt. Oberin Schwester Seraphinis bedankte sich für die Treue in der Nachfolge Christi und den Dienst der vier Schwestern in unserer Ordensgemeinschaft.

In der Kirche würdigte Domkapitular Büscher die einzelnen Lebensabschnitte der Jubiliarinnen und überreichte am Ende der heiligen Messe ein päpstliches Schreiben mit dem Bild des heiligen Vaters.

Nach diesem kirchlichen Teil feierten die Schwestern auch mit den Weltlichen: Mit den Mitarbeitern der Verwaltung und Bereichsleitung sowie den Familien Zerhusen und Blömer. Bei einem mittäglichen Festmahl, Kuchen und einem gemeinsamen Abendessen wurde gefeiert, erzählt und ein Tag voller Freude erlebt.

Alle waren begeistert und überzeugt:. Es war ein rundum gelungener Tag. Ein besonderer Dank ging an die Mitarbeiter in der Küche. Sie haben sich mächtig ins Zeug gelegt. In Kroge lässt sich gut feiern! (Schwester Georgi)
MEHR INFOS

03 Jan Heute: Historie

Schwester Seraphinis hält sie stolz in den Händen: Archivpläne des St. Anna-Stift Kroge. Im Jahre 1923 entstanden diese Bauzeichnungen für die Herz-Jesu Kirche. Das Richtfest wurde bereits im Sommer 1924 gefeiert. Sowohl die Pläne als auch den kompletten Bau verantwortete der Architekt Johannes Nellisen aus Münster. Dieser war zu seiner Zeit eine echte Koryphäe in Sachen Kirchen-, Kloster und Hospitalbau. Studiert hat er nach seinem Abschluss der Königlichen Baugewerkschule Münster an der Königlich Technischen Hochschule zu Berlin.

Um größere Projekte wie Kirchen-, Klöster-  und Krankenhausbauten zu realisieren, gründete er mit zwei Kollegen eine Bürogemeinschaft. Das war auch die Zeit, in der unsere Herz-Jesu Kirche erbaut wurde. Während dieser Zeit veränderte sich die Architektur langsam: der Historismus wandelte sich zur Moderne. Unser Bau ist dem Neobarock zuzuordnen, ist also eine Art modernere Interpretation des Barocks.

Ich finde es spannend, wie unsere Kirche und das Stift entstanden sind. Da ist man richtig stolz an einem solch geschichtsträchtigen Ort zu arbeiten. (Julian Dieter)

Zwischen diesen Plänen und heute ist natürlich noch eine Menge passiert: So wurde die Kirche im Inneren erst durch Spenden ausgestaltet, später nach und nach renoviert und verschönert. Wenn ihr noch mehr dazu lesen wollt, dann schaut einfach hier vorbei.

MEHR INFOS

15 Nov Kirchenrenovierung

Die Renovierung der Herz-Jesu Kirche ist in vollem Gange. Nachdem zunächst der Schmutz von vielen Jahren Kerzenrußes von den Wänden gewaschen, dann alles grundiert und weiß gestrichen wurde, geht es jetzt weiter in großen Schritten sichtbar voran.

Architekt Theo Dwertmann hat zusammen mit Dechant Büscher sowie dem Kroger Ortsausschuss die neue Farbgebung festgelegt. Die Kroger Bürger hatten für diese Komplettsanierung großzügig an die Kirchengemeinde gespendet, damit die Kirche wortwörtlich im Dorf bleibt.

Zum dritten Advent soll alles fertig sein. Dann wird auch die runderneuerte Beleuchtung die Kirche in neuem, hellen Glanz erstrahlen lassen. Pünktlich zum Fest des Lichtes: dem Weihnachtsfest!

MEHR INFOS

27 Sep O’zapft is!

Unser jährlich Brezn gib uns heute! Unsere weltlichen Bewohner und Ordensschwestern feierten zusammen nach bester bayerischer Tradition unser jährliches Oktoberfest. Bei Musik, Bier, bayerischer Dekoration und herzhaftem Essen kam echte Festzelt-Stimmung auf.

Zur musikalischen Untermalung spielte Dominik Ortner aus Tirol am Akkordion. Da wurde das Tanzbein geschwungen, viel gelacht und natürlich auch getrunken was das Zeug hält. Denn wer sagt, dass man im Heim nicht so richtig ausgelassen feiern kann?

MEHR INFOS

04 Sep Die Sanierung läuft

Wind und Wetter haben, wie bereits berichtet, die Substanz unseres Kreuzweges in Mitleidenschaft gezogen. So braucht es eine Rundumerneuerung für die 14 Stationen aus Beton.

Zusammen mit dem Orden lassen wir aktuell die Sanierung durch Firma Paetzke durchführen.

Wir haben mit Chefrestaurierer Martin Paetzke gesprochen. Er freut sich sehr über die Zusammenarbeit und berichtet uns von der weiteren Vorgehensweise.

Das größte Problem für alle Stationen stellt die Feuchtigkeit dar. Durch kleine Risse im Beton der Dächer konnte Wasser in den Innenraum der Betonschichten eindringen, sodass die weichere Betonschicht aufquoll und die Schutzfarbe absprengte. (Martin Paetzke)

Auf den Bildern kann man die Vorbereitungsarbeiten erkennen, bei denen zuerst die schadhaften Stellen abgetragen werden. Vorher mussten jedoch die Schutzgläser entfernt und die Figuren entnommen werden. Diese werden bis zur Fertigstellung sicher eingelagert, da sie noch in guter Verfassung sind. Nach der Entfernung von den beschädigten Materialien wird alles mit leichtem Druck mit Wasser gereinigt und dann wieder aufgebaut. Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter Weg.

Das wichtigste für die Restaurierungsarbeiten ist, ein ordentliches Dach aufzubauen, denn dies schützt die Stationen und die Figuren des Kreuzweges am besten gegen das Wasser. (Martin Paetzke)

Wir freuen uns, dass Firma Paetzke mit soviel Liebe zum Detail den Kreuzweg wieder in neuem Licht erstrahlen lässt und können es kaum erwarten, bis die Figuren wieder in ihre Stationen einziehen. So wie es einst Schwester Vitalina vorgesehen hatte.

MEHR INFOS

22 Jul Wir feiern das Anna Fest

Am 30. Juli auf dem Anna Fest ist für jeden etwas dabei: Los geht’s um 9.30 Uhr mit einem Gottesdienst in der Herz-Jesu Kirche. Nach einem gemeinsamen Frühschoppen und anschließendem Mittagessen öffnen um 14 Uhr die Verkaufsstände. Um 15 Uhr heißt es dann ‚Bühne frei!’ für den Shanty-Chor Lohne und die Schweger Tanzgruppe. Für die großen und kleinen Leckermäuler unter unseren Gästen gibt es dann auch frische Waffeln, Kaffee und Kuchen. Und auch für die kleinen Gäste ist bestens gesorgt: Auf der Hüpfburg und dem Sandhaufen können sie sich nach Herzenslust austoben oder sich beim Kinderschminken in Prinzen, Tiger oder Elfen verwandeln lassen. Alle Erlöse des Tages fließen in die anstehende Renovierung der Herz-Jesu Kirche. Wir freuen uns auf Sie!

MEHR INFOS

15 Dez Neujahrswaffeln im St. Anna-Stift

Im ganzen Haus riecht es nach Waffeln! Sr. Anthelma und Sr. Germana backen schon seit Tagen die beliebten Neujahrswaffeln. Die beiden rüstigen Schwestern – 79 und 83 Jahre alt – versorgen alle Bewohner und Tagespflegegäste im St. Anna-Stift mit dem köstlichen Gebäck. Neujahrswaffeln haben im Oldenburger Münsterland eine lange Tradition. Der Erhalt von angestammten Traditionen, Gewohnheiten und jahreszeitlichen Gepflogenheiten ist uns in all unseren Einrichtungen ein großes Anliegen. Dies schafft Orientierung und Vertrautheit und somit noch mehr Wohlbefinden.

MEHR INFOS

07 Dez Neugestaltung des Klostergartens

Durch den Umbau zum Duft- und Sinnesgarten rund um den Wohnbereich Silvia und die Tagespflege ist in den vergangenen Jahren schon viel passiert. Jetzt ist auch die Ostseite des großzügigen Außengeländes an der Reihe: Das Garten- und Landschaftsbauunternehmen Beinforde gestaltet die Fläche zwischen Haupthaus, Kirche und Lourdes-Grotte um. So bekommen die Zimmer noch mehr Licht und einen schöneren Blick in den Klostergarten. Es entstehen weitere Parkplätze, eine Feuerwehrzufahrt im Rahmen unseres überarbeiteten Brandschutzkonzeptes sowie erneuerte Spazierwege und Ruheplätze.

Wir freuen uns schon sehr auf die Fertigstellung und laden zwischenzeitlich alle Interessierten ein, sich die voranschreitenden Bauarbeiten anzusehen. Für die Kinder heißt das: Es gibt große Bagger zu bewundern. Und danach schmeckt der Kakao im Klostercafé gleich doppelt so gut.

MEHR INFOS

05 Dez Eine neue Ausstellung im St. Anna-Stift

Die Künstlerin Bärbel Deters hat die Ausstellung ihrer Bilder am 1.12.2016 im Flur des Klostercafés eröffnet. Bewundert werden können nun zahlreiche Acrylgemälde auf Leinwand. Wir freuen uns ganz besonders über diese weitere Ausstellung in unserem Hause, da wir Kunst und Handwerk sehr schätzen. Ein großer Dank geht hiermit an Bärbel Deters, die uns allen mit ihren Werken nun das Haus verschönert und die Herzen erfreut.

Malen heißt nicht Formen färben, sondern Farben formen. (Henri Matisse)
MEHR INFOS