St. Anna-Stift

19 Dez Queen Silvia Nursing Award Finale

Am 11. Dezember war es soweit: Nachdem mehr als 300 Ideen beim ersten deutschen Queen Silvia Nursing Award eingereicht wurden, haben die sechs Finalisten ihre Ideen unserer fachkundigen Jury präsentiert. Das Jurytreffen und die Präsentationen fanden in unserem Klostercafé statt. Einige der Finalisten reisten schon am Vortag an, da der kleine Wintereinbruch und die z.T. sehr weiten Anreisen sonst schnell zu Verzögerungen gesorgt hätten. Aber so konnten wir nach Plan starten und alle Finalisten sich ausreichend auf ihre Präsentationen vorbereiten.

Wahnsinn, mit welcher Energie und welchem Engagement jeder der Finalisten für seine Idee kämpft. (Anna-Carina Thygs, Jurymitglied)

Als Finalisten stellten sich vor: Nina Summe, Andrej Wagner, Vanessa-Möbis-Wolf, Kristian Schulz, Berit Ehmann und Anna Hense. Die Portraits und Ideen finden Sie auf der offiziellen Queen Silvia Nursing Award Facebookseite. Wir als Jury waren ganz begeistert von den tollen Ideen und auch von den Persönlichkeiten, die wir kennenlernen durften. So waren es anrührende und inspirierende Geschichten, durch die die Finalisten auf ihre Ideen kamen. Persönliche Schicksale, praktische Erfahrungen und jede Menge Herzblut spielten eine große Rolle im kreativen Prozess.

Niemand sollte jemals die Pflegeschüler und ihre Ideen unterschätzen. (Anna-Carina Thygs, Jurymitglied)

Für uns als Jury war es bei so vielen tollen Ideen und Pflegeschülern nicht ganz leicht sich zu entscheiden. Es wurde sich ausreichend besprochen und rege diskutiert. Doch am Ende des Tages stand fest, wer der erste deutsche Preisträger/in sein wird. Da eine offizielle Bekanntgabe in allen teilnehmenden Ländern zeitgleich zum Geburtstag der Königin Silvia von Schweden am 23. Dezember stattfindet, wird auch erst an diesem Tage der oder die Gewinner/in genannt. Es bleibt also noch ein wenig spannend …

 

Jurymitglieder des Awards sind:

Ulrich Zerhusen, St. Anna-Stift Kroge

Gabriele Ostendorf, Förderverein Anna Wassenberg e.V.

Dr. Ursula Sottong, Malteser Deutschland

Falk H. Miekley, Springer Pflege

Elisabeth Blömer (in Vertretung für Ludvig Mörnesten, Swedish Care International)

Michael Eisenberg,

Dr. Willmar Schwabesche Heimstättenbetriebsgesellschaft

Maori Kunigo, Text

Anna-Carina Thygs, Marketing

 

MEHR INFOS

27 Nov Meet the Startups: Wir waren dabei

Der Vincentz Fachverlag hat in Berlin zur dritten CAR€ Invest connect geladen. Unter dem Motto „Meet the Startups“ werden Startup-Gründer und bereits etablierte Unternehmen aus der Pflegebranche zusammengebracht. Die Startups können in sogenannten Pitches von jeweils sieben Minuten sich und ihre Ideen präsentieren. So können Investoren oder Kunden für die neuen Ideen gefunden werden. Die Veranstaltung fand statt am 22. und 23. November und wir waren dabei.

Es ist immer wieder faszinierend, wieviele neue Ideen es gibt und mit welchem Engagement die Startups diese zum Leben erwecken. (Anna-Carina Thygs)

Der erste Veranstaltungstag fand in lockerem Rahmen im Social Impact Lab statt. Gründer und Geschäftsführer Norbert Kunz stellte seine Agentur für soziale Innovationen vor. Hier werden mit Hilfe von vielen Partnern und Förderern Stipendien für Startups angeboten. Es gab weiterhin Vorträge und Diskussionen zu wichtigen Themen rund um die Zusammenarbeit von Gründern und Unternehmen.

Mir gefallen jene Ideen besonders gut, die aus dem pflegerischen Alltag kommen und die den Pflegern ihre Arbeit in Zukunft angenehmer machen. (Ulrich Zerhusen)

Der zweite Tag fand in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin statt. Endlich war es soweit: Die 14 Startups stellten sich und ihre Ideen vor. Ergänzt wurde der Tag von einem Blick in die Zukunft der Pflege ins Jahre 2030, einer ethischen Reflexion von Innovationen und einem Fallbeispiel von einem Unternehmen welches vor zwei Jahren auf der ersten CAR€ Invest connect die Zusammenarbeit mit einem Startup startete.

Doch zurück zu den 14 Gründern, die sich in exakt sieben Minuten präsentieren konnten: Deutlich zu spüren ist der digitale Wandel, der nach und nach auch in der Pflege Einzug finden wird. Einige der präsentierten Ideen kamen aus dem sogenannten „AAL“ Umfeld. AAL bedeutet Ambient Assisted Living und umfasst Systeme, die jedes Zuhause sicherer und komfortabler gestalten können. So gibt es beispielsweise Fußleisten mit speziellen Sensoren, die Stürze erkennen können und dann selbstständig einen Notruf absetzen.

Sehr begeistert haben uns die Startups, die den pflegerischen Alltag mit kleineren und größeren Ideen erleichtern.Zum Beispiel mi einem System, welches dem ambulanten Dienst die Fahrten besser vorstrukturiert. Mehr Daten als bisher werden zur Analyse und Berechnung der Fahrten herangezogen, was eine bessere und schnellere Versorgung ermöglicht.

Insgesamt sind wir von der Veranstaltung sehr begeistert und werden nächstes Jahr ganz bestimmt wieder teilnehmen. Wir wünschen außerdem allen Startups weiterhin viel Erfolg mit ihren Ideen und Produkten.

MEHR INFOS

15 Nov Wir auf dem Berliner Pflegekongress

Die Berliner Pflegekonferenz 2017 – eine beeindruckende Veranstaltung! Aber nicht nur mit der perfekten Organisation im Berliner WECC haben uns die Veranstalter SpektrumK und der Deutsche Städte und Gemeindebund beeindruckt, sondern auch mit den unglaublich informierenden und interessanten Fachvorträgen. Doch nicht nur viele Worte standen auf dem Programm, auch eine Zukunftsversion, der Pflegeroboter „Pepper“sorgte für unsere Unterhaltung. Von der Mobilisation des Bewegungsapparates, über eine Tanzeinlage zum Sommerhit Happy, bis zum (sehr charmanten) Schätzen des Alters, zeigte Pepper uns einen Einblick in eine Möglichkeiten der Digitalisierung zur Entlastung der Pflege. Ob und wann diese Vision in Deutschland zum Alltag werden könnte wurde unter anderem auch von dem Philosophen Prof. Richard David Precht sehr kritisch beleuchtet. 

Ein Höhepunkt der 4. Berliner Pflegekonferenz war am Donnerstag Abend die Preisverleihung des Marie Simon Pflegepreises. (Pauline Haverkamp)

Für diesen Innovationspreis waren wir zusammen mit vier weiteren Organisationen nominiert. Somit dürfen uns mit der Implementierung der palliativen Pflegephilosophie Silviahemmet® nun zu einem der fünf besten und innovativsten Pflegeprojekte bundesweit zählen. Der Stellenwert dieser Auszeichnung in der Pflege wurde von der Präsenz einiger Ehrengäste aus Politik, Medien und der Pflege selbst unterstrichen

Alles in allem wurde die Reise zurück nach Kroge mit neuen Einblicken, Erfahrungen und dem Gefühl, etwas für die Verbesserung der jetzigen Situation in der Pflege beigetragen zu haben, bestritten.

Wir sind stolz und freuen uns sehr über diese Nominierung. Insbesondere unterstreicht sie die tolle Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (Ulrich Zerhusen)

Bildnachweis (unbearbeitet): Berliner Pflegekonferenz/allefarben-foto.com

MEHR INFOS

10 Nov Besuch aus dem niedersächsischen Landtag

Am 4.11. besuchte uns Dr. Stephan Siemer, Mitglied der CDU Fraktion des niedersächsischen Landtages zusammen mit dem Vorsitzenden der CDU Mühlen, Werner Herzog. Herr Siemer informierte sich einen ganzen Vormittag bei uns über die Herausforderungen der Pflege im Allgemeinen und unsere Angebote im Besonderen. Es war ihm anzumerken, dass er sich sehr für die Belange der Pflege interessierte. Es fand ein fruchtbarer Austausch über die Themen statt, die uns alle aktuell in der Pflege sehr beschäftigen. Im niedersächsischen Landtag wird Herr Dr. Siemer somit sicherlich ein Fürsprecher für die Anliegen der Pflege sein. Wir bedanken uns bei ihm für das große Interesse und den Besuch in unseren Einrichtungen.

MEHR INFOS

11 Okt Wir machen uns fit!

In Zusammenarbeit mit der DAK Gesundheit haben wir unser Vorhaben, ein Konzept zur betrieblichen Gesundheitsförderung auf die Beine zu stellen, endlich realisieren können. Die konkrete Planung umfasst verschiedene Kursangebote, Online-Coachings und Seminartage für die kommenden 12 Monate, die unsere Mitarbeiter von Zerhusen & Blömer und dem St. Anna-Stift Kroge bei einer aktiven und gesunden Alltagsgestaltung unterstützen sollen.

Wir freuen uns auf die Kooperation und hoffen auf regelmäßige Rückmeldung, um das Programm nach den Wünschen unserer Mitarbeiter gestalten zu können. Als Ansprechpartner stehen deshalb Clemens Müller (Zerhusen & Blömer, l.) und Dirk Eckhoff (DAK Gesundheit, r.) gerne zur Verfügung.

MEHR INFOS

07 Okt Wir suchen einen FSJ-ler

Die Zukunft gehört den jungen Menschen. Und was gibt es schöneres, als jung und alt zusammenzubringen. Deshalb möchten wir die Möglichkeit bieten, dass junge Menschen einen Einblick in die Pflege älterer Menschen bekommen. Ein Freiwilliges Soziales Jahr bietet dies: Die Betreuung und Beschäftigung von älteren Menschen, gemeinsame Spaziergänge, Beschäftigungen mit Spielen, Lesen und Unterhaltungen, Unterstützung bei täglich anfallenden Dingen und evtl. sogar Begleitung auf Ausflügen.

Wir bieten ein vielfältiges Arbeitsumfeld und nette Kollegen, viel Unterstützung bei aufkommenden Fragen und allem was beim Start in das Berufsleben zu klären ist. Es gibt ein Taschengeld von 300,- und eine pauschale Beteiligung an Verpflegung und Unterkunft nebst einem Mittagessen an den Diensttagen. Außerdem werden Seminare und die Fahrt dorthin bezahlt.

Ein freundlicher und respektvoller Umgang mit älteren Menschen sowie ein kollegiales Verhalten sind uns besonders wichtig. Denn dann wird das Freiwillige Soziale Jahr für alle Seiten zu einem freudigen „Ja!“.

 

MEHR INFOS

07 Okt Wir sind nominiert

Der Marie Simon Pflegepreis zeichnet Unternehmen aus, die sich um die Inklusion älterer Menschen und Versorgungssicherheit von Pflegebedürftigen einsetzen. Hilfsbereitschaft und Menschlichkeit, das waren die Werte von Marie Simon. Sie war es auch, die die Krankenpflege als Beruf in Deutschland etablierte und eine 3-jährige Ausbildung zum Pfleger erarbeitete.

Der Marie Simon Pflegepreis wird jährlich in Zusammenarbeit von spectrumK und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund vergeben.

Wir wollen denjenigen, die sich für die pflegebedürftigen Mitmenschen einsetzen und ihnen Hilfe und Mitmenschlichkeit zukommen lassen, unsere Anerkennung zeigen. Gleichzeitig möchten wir andere zur Nachahmung inspirieren, damit die menschenwürdige Pflege in unserer Gesellschaft den Stellenwert erhält, der unseren Grundwerten entspricht. Jedes neue Projekt, das pflegebedürftigen Menschen hilft, und sei es noch so klein oder unbekannt, ist dabei ein weiterer Schritt auf dem richtigen Weg und verdient unseren Respekt. (Yves Rawiel, Geschäftsführer von spectrumK)

In diesem Jahr sind die fünf Finalisten des Preises am 09. November zum Berliner Pflegekongress eingeladen. Vor Ort wird dann der Sieger bekanntgegeben und ausgezeichnet. Wir freuen uns sehr, zu den Finalisten zu zählen.

Wir möchten uns hiermit auch bei unseren Mitarbeitern bedanken. Ohne Euren Einsatz wäre eine solche Nominierung nicht möglich gewesen. (Ulrich Zerhusen, für die gesamte Geschäftsführung)
MEHR INFOS

07 Okt Wir sind Demenz Partner

Die Initiative „Demenz Partner“ wurde von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e.V. ins Leben gerufen. Ziel ist es, möglichst viele Menschen darüber aufzuklären, wie Sie Menschen mit einer Demenz begegnen und Ihnen bei Bedarf im Alltag helfen können: Was mache ich, wenn ich merke, dass eine mir fremde Person orientierungslos im Supermarkt steht? Wie verhalte ich mich, wenn mir jemand etwas erzählt, was offensichtlich gerade nicht der Realität entspricht?

Da sich dieser Ansatz der Aufklärung auch mit unserer Pflegephilosophie Silviahemmet® deckt, waren wir direkt begeistert von der Initiative und wurden zum Demenz Partner. Werden auch Sie zum Demenz Partner: In einem 90-minütigen Kompaktkurs erlernen Sie bei uns völlig unverbindlich die Grundlagen über das Krankheitsbild Demenz und den Umgang mit dementen Menschen. Rufen Sie uns an, wir freuen uns auf Sie!

MEHR INFOS

04 Sep Die Sanierung läuft

Wind und Wetter haben, wie bereits berichtet, die Substanz unseres Kreuzweges in Mitleidenschaft gezogen. So braucht es eine Rundumerneuerung für die 14 Stationen aus Beton.

Zusammen mit dem Orden lassen wir aktuell die Sanierung durch Firma Paetzke durchführen.

Wir haben mit Chefrestaurierer Martin Paetzke gesprochen. Er freut sich sehr über die Zusammenarbeit und berichtet uns von der weiteren Vorgehensweise.

Das größte Problem für alle Stationen stellt die Feuchtigkeit dar. Durch kleine Risse im Beton der Dächer konnte Wasser in den Innenraum der Betonschichten eindringen, sodass die weichere Betonschicht aufquoll und die Schutzfarbe absprengte. (Martin Paetzke)

Auf den Bildern kann man die Vorbereitungsarbeiten erkennen, bei denen zuerst die schadhaften Stellen abgetragen werden. Vorher mussten jedoch die Schutzgläser entfernt und die Figuren entnommen werden. Diese werden bis zur Fertigstellung sicher eingelagert, da sie noch in guter Verfassung sind. Nach der Entfernung von den beschädigten Materialien wird alles mit leichtem Druck mit Wasser gereinigt und dann wieder aufgebaut. Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter Weg.

Das wichtigste für die Restaurierungsarbeiten ist, ein ordentliches Dach aufzubauen, denn dies schützt die Stationen und die Figuren des Kreuzweges am besten gegen das Wasser. (Martin Paetzke)

Wir freuen uns, dass Firma Paetzke mit soviel Liebe zum Detail den Kreuzweg wieder in neuem Licht erstrahlen lässt und können es kaum erwarten, bis die Figuren wieder in ihre Stationen einziehen. So wie es einst Schwester Vitalina vorgesehen hatte.

MEHR INFOS

31 Jul Unser Anna Fest

Am gestrigen Sonntag fand bei schönstem Wetter und viel Wind das Anna Fest statt. Viele Attraktionen für Groß und Klein machten diesen Tag zu einem vollen Erfolg für uns alle und vor allem für die Renovierung der Herz-Jesu Kirche.

Nach dem Gottesdienst verlagerte sich die Feier in unseren Klostergarten. Hier erwarteten die Gäste Getränke- und Essensstände und für die Kleinen gab es eine Hüpfburg, einen großen Sandhaufen, eine Torwand und diverse andere Beschäftigungen. Nach und nach füllte sich der Garten, es wurde gegessen, getrunken und gelacht. Als die Verkaufsstände öffneten sowie der Shanty-Chor und die Schweger Tanzgruppe ihren Auftritt hatten, waren wir nahezu überwältigt von der Anzahl unserer Besucher. Weitere Bänke und Tische wurden kurzerhand hinzugeholt um weitere Sitzgelegenheiten zur Kaffe- und Kuchenzeit zu schaffen.

Wir möchten uns ganz herzlichen bedanken bei allen, die mitgeholfen und unser Fest unterstützt haben. Sei es beim Auf- und Abbau, mit Spenden, Sachspenden und mit ihrem zahlreichen Erscheinen.

MEHR INFOS