St. Anna-Stift

31 Mai Wo der Frühling zuhause ist

Diesen Monat konnten wir uns gar nicht sattsehen an unserem Klostergarten: Durch das grandiose Wetter erwachte der Klostergarten aus seinem Winterschlaf. Die Magnolie vor dem Eingang und all unsere Fliederbüsche luden zum verweilen und staunen ein. So wurden die Bänke draußen zum beliebten Treffpunkt und Fleckchen zum Sonne tanken. Und auch die Insekten haben ihre Freude. Unsere Bienen waren gut beschäftigt und konnten den ersten Blütennektar für den kommenden Klosterhonig sammeln. Und auch viele Aktivitäten konnten wir nun nach draußen verlegen: Basteln, dekorieren und essen machen doch in der freien Natur viel mehr Spaß.

MAIBAUMSETZEN

Zum ersten Mai haben wir mit unseren Ordensschwestern und Bewohnern im St. Anna-Stift sowie in der Tagespflege Dorfstraße Maibäume gesetzt. Mit viel Spaß, Fleiß und Erdbeerbowle wurde die Dekoration gebastelt und die Bäume geschmückt.

FRÜHLINGSDEKORATION

Um den Frühling gebührend zu empfangen und unsere Räumlichkeiten schön strahlen zu lassen, haben wir mit unseren Tagespflegegästen im St. Anna-Stift tolle Gläser gestaltet. Blumen und Sand holen uns so den Wonnemonat Mai ins Haus.

SO SCHMECKT DER FRÜHLING

Bei soviel Sonne bekommen wir doch glatt Hunger auf Erdbeeren. Und ganz besonders auf Erdbeermarmelade. Und deshalb haben wir in der Tagespflege Dorfstraße selbstgemachte Marmelade aufgesetzt. Da durfte jeder der wollte mitschnippeln und mixen, kochen und naschen. Lecker!

DAS LAND DES SPARGELS

Niedersachsen ist nicht nur unsere Heimat, sondern auch die des Spargels. Grund genug, jedes Jahr eine Radtour durch die schöne Heimat zu machen und dann gemeinsam Spargel zu essen. Wir finden, das ist eine tolle Tradition und hatten jede Menge Spaß auf dem Meyerhof und im Lamdgasthaus Stärk-Berding.

UNSER SUPER MARKT

Unser mobiler Einkaufsladen ist regelmäßig unterwegs. Unsere Bewohner lieben ihn, denn so können wir kleine und größere Wünsche erfüllen. Vor allem für unsere bewegungseingeschränkten Bewohner ist dies eine tolle Möglichkeit, weiterhin selbstständig einzukaufen.

MEHR INFOS

06 Mai Die große Ehrung

Am 19. April war es so weit – das QSNA Team erreichte am Morgen bei bestem Wetter das königliche Schloss. QSNA Deutschland-Gewinnerin Berit Ehmann strahlte Ruhe und gute Laune aus – beeindruckend, wenn man bedenkt, dass sie wenig später auf der Bühne im Königshaus stehen und ihre Gewinneridee auf Englisch Königin Silvia von Schweden und internationalen Gästen vorstellen würde.

Nach einem kleinen Fotoshooting mit allen Gästen der Preisverleihung ging es in die Bernadotte Bibliothek. Die beeindruckende Bibliothek beherbergt die königliche Buchsammlung mit etwa 100.000 – teils sehr alten und wertvollen – Büchern.

Mit Spannung erwarteten die Anwesenden nun das Eintreffen der Königin, welches den offiziellen Auftakt für die Preisverleihung markierte. Nach einer Ansprache durch Karin Lind-Mörnesten, der Vorsitzenden von Swedish Care International, betrat Königin Silvia schließlich die Bühne. Ihre Worte waren herzerwärmend und zeigten, wie sehr ihr das Thema des Awards – die Pflege – am Herzen liegt. Im Anschluss an ihre Rede überreichte sie den Gewinnerinnen aus Schweden, Finnland und Deutschland ihre Urkunden. Leider konnte die Gewinnerin aus Polen ihre Urkunde nicht persönlich in Empfang nehmen.

Als die Königin die Bühne verließ, war der große Moment für die drei anwesenden Gewinnerinnen gekommen. Eine nach der anderen durfte ihre Gewinneridee dem internationalen Publikum präsentieren. Berit machte ihre Sache sehr professionell. Sie stellte nicht nur ihre Idee eines verbesserten Notrufsystems vor, sie hatte auch den Prototypen dabei, den sie schon vorab der deutschen Jury vorgestellt hatte. Die Königin war sichtlich angetan von Berits Präsentation. Bei der Entwicklung ihres Prototypen hatte Berit Hilfe von den Hausmeistern ihrer Einrichtung.

Im Anschluss an die Präsentationen wurden die Förderschecks durch den Hauptpartner des jeweiligen Teilnehmerlandes  an die Gewinner überreicht. Für Deutschland stand für uns Ulrich Zerhusen auf der Bühne. Er ist auch Vorsitzender des QSNA in Deutschland.

Nach der Zeremonie gab es für die Gewinner noch die Gelegenheit, eigene, professionelle Fotos mit der Königin zu machen. Eine tolle Erinnerung an ein einmaliges Erlebnis. Die Königin nahm sich viel Zeit – nicht nur für die Bilder, sondern auch für wirklich persönliche Gespräche mit jedem einzelnen.

Die Königin freut sich, wenn sie sich in ihrer Muttersprache unterhalten kann. Sie ist sehr daran interessiert, etwas von der Person zu erfahren, mit der sich sich unterhält. (Anna-Carina Thygs, Marketing)

Nach der Feierlichkeit ging es für Gewinnerin Berit auch gleich wieder zum Flughafen – der nächste Termin wartete: Sie war gemeinsam mit Ulrich Zerhusen und Julian Dieter in Dresden auf dem Interprofessionellen Gesundheitskongress. Im Rahmen des Schülertags berichtete sie dort von ihren Erfahrungen begeisterte junge Menschen für den Pflegeberuf. QSNA Deutschland war mit einem Messestand auf dem Kongress vertreten.

Nachdem der erste Kongresstag ganz im Zeichen der Schüler stand haben wir uns sehr über den kräftigen Andrang der Auszubildenden gefreut, die viele Fragen rund um den QSNA stellten und zum Teil auch schon von ihm gehört haben. Bereits vor Ort fingen manche interessierte Schüler an, die ersten Ideen zu entwickeln. (Julian Dieter, Koordinator)

Für das Team ging eine aufregende Zeit zu Ende. Berits Leben hat sich durch den Award verändert. Durch die mediale Aufmerksamkeit wird sie in ihrem Heimatort mittlerweile auf der Straße erkannt und angesprochen. Sie wird weiter mit viel Motivation und Leidenschaft ihren Beruf ausüben und als Botschafterin des Queen Silvia Nursing Award dem Pflegenachwuchs durch ihr Beispiel zeigen, dass man mit einer Idee viel für die Pflege erreichen und auch Dinge verändern kann.

MEHR INFOS

08 Feb Der QSNA beim Kongress Pflege

Am 19. und 20. Januar haben wir in Berlin den Queen Silvia Nursing Award mit unserem Stand und den vier Gewinnerinnen aus 2017 vertreten. Den Rahmen dafür bot uns der Kongress Pflege von unserem Partner Springer Pflege. Für reichlich Wirbel sorgte neben dem Rahmenprogramm auch Sturm Friederike, weshalb alle hofften, pünktlich und sicher beim Kongress anzukommen. Letztlich klappte das aber auch und wir konnten am 18. Januar problemlos die angereisten Gewinnerinnen aus Schweden, Finnland und Polen am Flughafen abholen und unseren Messestand aufbauen. Abends hatten wir dann die Gelegenheit, uns bei einem Abendessen auszutauschen und die kommenden Kongresstage zu besprechen. Unsere deutsche Gewinnerin Berit war natürlich auch dabei.

Es war sehr spannend, die Gewinner kennenzulernen und die Leute an unserem Messestand über den QSNA zu informieren. (Julian Dieter, Koordinator)

Der Kongress startete am Morgen mit einer Einführungsveranstaltung. Verschiedenste Redner wie z.B. der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe eröffneten den Kongress. Es gab den Tag über spannende Vorträge und interessierte Besucher an unserem Messestand, die zum Teil bereits vom QSNA gehört hatten, sich aber noch weiter informieren wollten. Die vier Gewinnerinnen haben viele Gespräche geführt und Fragen klären können. Zum Abend ging es in das ZDF-Hauptstadtstudio im Zollernhof zur Verleihung des Pflegemanagement-Awards.

Nicht nur, dass viele Ausbildungsbetriebe bei uns waren, die Infomaterial haben wollten, auch über die Pflegeausbildung und die Sicht auf die Arbeit der Pfleger wurde viel diskutiert. (Julian Dieter, Koordinator)

Am letzten Tag  des Kongresses wurden die Gewinner auf eine geführte Tour durch Berlin mitgenommen, um sich ein Bild von Berlin zu machen. Viele Sehenswürdigkeiten wurden besichtigt und mit viel Spaß auch einige tolle Fotos gemacht. Am Nachmittag kam ein Filmteam und hat mit den Gewinnern und uns Interviews geführt. Als Highlight kamen uns noch die deutschen Finalisten Anna Hense und Kristian Schultz besuchen. So hatten wir die Gelegenheit, ihnen die Finalistenurkunden persönlich zu überreichen. Alles in allem waren es drei ereignisreiche und spannende Tage für uns. Wir hoffen, damit den Queen Silvia Nursing Award noch weiter nach vorne zu bringen und im nächsten Jahr viele mutige Ideen der Bewerber zu sehen.

MEHR INFOS

03 Feb Wir auf der ABI Zukunft Lohne

Besuchen Sie uns auf der ABI Zukuft Lohne am 10. Februar in der Pausenhalle im Gymnasium Lohne. Wir sind mit unserem Messestand vor Ort und sind Teil einer neuen Veranstaltung in Lohne: Die ABI Zukunft Messe ist bereits in anderen Städten eine feste Institution und zeigt auf, was alles nach dem Abitur möglich ist: Es muss nicht immer das klassische Studium sein. Vielleicht möchten Sie sich auch bei einem Freiwilligen Sozialen Jahr oder Praktikum ein Bild von einem Berufszweig wie z.B. der Pflege machen. Oder eine Ausbildung, weil Sie lieber direkt arbeiten statt lange büffeln möchten.

Wir informieren über diese Möglichkeiten bei uns am Stand und werden auch einen Vortrag zum Thema „Versorgung von Menschen mit Demenz“ halten. Außerdem hängen wir alle freien Stellen an der Jobwall aus, so dass man sich schnell einen Überblick über alle Angebote machen kann.

Zeit

Samstag, 10. Februar 2018, 9-14 Uhr

Adresse

Pausenhalle

Gymnasium Lohne

An der Kirchenziegelei 12

Anfahrt

Anreise mit dem Bus

Linie 661 Dinklage – Lohne Ankunft Gymnasium: 12:24 Uhr
Linie 661 Lohne – Dinklage Abfahrt Gymnasium: 12:26 Uhr

Anreise mit der Bahn

Mit der Bahnverbindung bis zum Bahnhof Lohne,
Optionen: 20-Gehminuten zum Gymnasium oder ein örtliches Taxi-Unternehmen kontaktieren

MEHR INFOS

19 Dez Queen Silvia Nursing Award Finale

Am 11. Dezember war es soweit: Nachdem mehr als 300 Ideen beim ersten deutschen Queen Silvia Nursing Award eingereicht wurden, haben die sechs Finalisten ihre Ideen unserer fachkundigen Jury präsentiert. Das Jurytreffen und die Präsentationen fanden in unserem Klostercafé statt. Einige der Finalisten reisten schon am Vortag an, da der kleine Wintereinbruch und die z.T. sehr weiten Anreisen sonst schnell zu Verzögerungen gesorgt hätten. Aber so konnten wir nach Plan starten und alle Finalisten sich ausreichend auf ihre Präsentationen vorbereiten.

Wahnsinn, mit welcher Energie und welchem Engagement jeder der Finalisten für seine Idee kämpft. (Anna-Carina Thygs, Jurymitglied)

Als Finalisten stellten sich vor: Nina Summe, Andrej Wagner, Vanessa-Möbis-Wolf, Kristian Schulz, Berit Ehmann und Anna Hense. Die Portraits und Ideen finden Sie auf der offiziellen Queen Silvia Nursing Award Facebookseite. Wir als Jury waren ganz begeistert von den tollen Ideen und auch von den Persönlichkeiten, die wir kennenlernen durften. So waren es anrührende und inspirierende Geschichten, durch die die Finalisten auf ihre Ideen kamen. Persönliche Schicksale, praktische Erfahrungen und jede Menge Herzblut spielten eine große Rolle im kreativen Prozess.

Niemand sollte jemals die Pflegeschüler und ihre Ideen unterschätzen. (Anna-Carina Thygs, Jurymitglied)

Für uns als Jury war es bei so vielen tollen Ideen und Pflegeschülern nicht ganz leicht sich zu entscheiden. Es wurde sich ausreichend besprochen und rege diskutiert. Doch am Ende des Tages stand fest, wer der erste deutsche Preisträger/in sein wird. Da eine offizielle Bekanntgabe in allen teilnehmenden Ländern zeitgleich zum Geburtstag der Königin Silvia von Schweden am 23. Dezember stattfindet, wird auch erst an diesem Tage der oder die Gewinner/in genannt. Es bleibt also noch ein wenig spannend …

 

Jurymitglieder des Awards sind:

Ulrich Zerhusen, St. Anna-Stift Kroge

Gabriele Ostendorf, Förderverein Anna Wassenberg e.V.

Dr. Ursula Sottong, Malteser Deutschland

Falk H. Miekley, Springer Pflege

Elisabeth Blömer (in Vertretung für Ludvig Mörnesten, Swedish Care International)

Michael Eisenberg,

Dr. Willmar Schwabesche Heimstättenbetriebsgesellschaft

Maori Kunigo, Text

Anna-Carina Thygs, Marketing

 

MEHR INFOS

27 Nov Meet the Startups: Wir waren dabei

Der Vincentz Fachverlag hat in Berlin zur dritten CAR€ Invest connect geladen. Unter dem Motto „Meet the Startups“ werden Startup-Gründer und bereits etablierte Unternehmen aus der Pflegebranche zusammengebracht. Die Startups können in sogenannten Pitches von jeweils sieben Minuten sich und ihre Ideen präsentieren. So können Investoren oder Kunden für die neuen Ideen gefunden werden. Die Veranstaltung fand statt am 22. und 23. November und wir waren dabei.

Es ist immer wieder faszinierend, wieviele neue Ideen es gibt und mit welchem Engagement die Startups diese zum Leben erwecken. (Anna-Carina Thygs)

Der erste Veranstaltungstag fand in lockerem Rahmen im Social Impact Lab statt. Gründer und Geschäftsführer Norbert Kunz stellte seine Agentur für soziale Innovationen vor. Hier werden mit Hilfe von vielen Partnern und Förderern Stipendien für Startups angeboten. Es gab weiterhin Vorträge und Diskussionen zu wichtigen Themen rund um die Zusammenarbeit von Gründern und Unternehmen.

Mir gefallen jene Ideen besonders gut, die aus dem pflegerischen Alltag kommen und die den Pflegern ihre Arbeit in Zukunft angenehmer machen. (Ulrich Zerhusen)

Der zweite Tag fand in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin statt. Endlich war es soweit: Die 14 Startups stellten sich und ihre Ideen vor. Ergänzt wurde der Tag von einem Blick in die Zukunft der Pflege ins Jahre 2030, einer ethischen Reflexion von Innovationen und einem Fallbeispiel von einem Unternehmen welches vor zwei Jahren auf der ersten CAR€ Invest connect die Zusammenarbeit mit einem Startup startete.

Doch zurück zu den 14 Gründern, die sich in exakt sieben Minuten präsentieren konnten: Deutlich zu spüren ist der digitale Wandel, der nach und nach auch in der Pflege Einzug finden wird. Einige der präsentierten Ideen kamen aus dem sogenannten „AAL“ Umfeld. AAL bedeutet Ambient Assisted Living und umfasst Systeme, die jedes Zuhause sicherer und komfortabler gestalten können. So gibt es beispielsweise Fußleisten mit speziellen Sensoren, die Stürze erkennen können und dann selbstständig einen Notruf absetzen.

Sehr begeistert haben uns die Startups, die den pflegerischen Alltag mit kleineren und größeren Ideen erleichtern.Zum Beispiel mi einem System, welches dem ambulanten Dienst die Fahrten besser vorstrukturiert. Mehr Daten als bisher werden zur Analyse und Berechnung der Fahrten herangezogen, was eine bessere und schnellere Versorgung ermöglicht.

Insgesamt sind wir von der Veranstaltung sehr begeistert und werden nächstes Jahr ganz bestimmt wieder teilnehmen. Wir wünschen außerdem allen Startups weiterhin viel Erfolg mit ihren Ideen und Produkten.

MEHR INFOS

15 Nov Wir auf dem Berliner Pflegekongress

Die Berliner Pflegekonferenz 2017 – eine beeindruckende Veranstaltung! Aber nicht nur mit der perfekten Organisation im Berliner WECC haben uns die Veranstalter SpektrumK und der Deutsche Städte und Gemeindebund beeindruckt, sondern auch mit den unglaublich informierenden und interessanten Fachvorträgen. Doch nicht nur viele Worte standen auf dem Programm, auch eine Zukunftsversion, der Pflegeroboter „Pepper“sorgte für unsere Unterhaltung. Von der Mobilisation des Bewegungsapparates, über eine Tanzeinlage zum Sommerhit Happy, bis zum (sehr charmanten) Schätzen des Alters, zeigte Pepper uns einen Einblick in eine Möglichkeiten der Digitalisierung zur Entlastung der Pflege. Ob und wann diese Vision in Deutschland zum Alltag werden könnte wurde unter anderem auch von dem Philosophen Prof. Richard David Precht sehr kritisch beleuchtet. 

Ein Höhepunkt der 4. Berliner Pflegekonferenz war am Donnerstag Abend die Preisverleihung des Marie Simon Pflegepreises. (Pauline Haverkamp)

Für diesen Innovationspreis waren wir zusammen mit vier weiteren Organisationen nominiert. Somit dürfen uns mit der Implementierung der palliativen Pflegephilosophie Silviahemmet® nun zu einem der fünf besten und innovativsten Pflegeprojekte bundesweit zählen. Der Stellenwert dieser Auszeichnung in der Pflege wurde von der Präsenz einiger Ehrengäste aus Politik, Medien und der Pflege selbst unterstrichen

Alles in allem wurde die Reise zurück nach Kroge mit neuen Einblicken, Erfahrungen und dem Gefühl, etwas für die Verbesserung der jetzigen Situation in der Pflege beigetragen zu haben, bestritten.

Wir sind stolz und freuen uns sehr über diese Nominierung. Insbesondere unterstreicht sie die tolle Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (Ulrich Zerhusen)

Bildnachweis (unbearbeitet): Berliner Pflegekonferenz/allefarben-foto.com

MEHR INFOS

10 Nov Besuch aus dem niedersächsischen Landtag

Am 4.11. besuchte uns Dr. Stephan Siemer, Mitglied der CDU Fraktion des niedersächsischen Landtages zusammen mit dem Vorsitzenden der CDU Mühlen, Werner Herzog. Herr Siemer informierte sich einen ganzen Vormittag bei uns über die Herausforderungen der Pflege im Allgemeinen und unsere Angebote im Besonderen. Es war ihm anzumerken, dass er sich sehr für die Belange der Pflege interessierte. Es fand ein fruchtbarer Austausch über die Themen statt, die uns alle aktuell in der Pflege sehr beschäftigen. Im niedersächsischen Landtag wird Herr Dr. Siemer somit sicherlich ein Fürsprecher für die Anliegen der Pflege sein. Wir bedanken uns bei ihm für das große Interesse und den Besuch in unseren Einrichtungen.

MEHR INFOS

11 Okt Wir machen uns fit!

In Zusammenarbeit mit der DAK Gesundheit haben wir unser Vorhaben, ein Konzept zur betrieblichen Gesundheitsförderung auf die Beine zu stellen, endlich realisieren können. Die konkrete Planung umfasst verschiedene Kursangebote, Online-Coachings und Seminartage für die kommenden 12 Monate, die unsere Mitarbeiter von Zerhusen & Blömer und dem St. Anna-Stift Kroge bei einer aktiven und gesunden Alltagsgestaltung unterstützen sollen.

Wir freuen uns auf die Kooperation und hoffen auf regelmäßige Rückmeldung, um das Programm nach den Wünschen unserer Mitarbeiter gestalten zu können. Als Ansprechpartner stehen deshalb Clemens Müller (Zerhusen & Blömer, l.) und Dirk Eckhoff (DAK Gesundheit, r.) gerne zur Verfügung.

MEHR INFOS

07 Okt Wir suchen einen FSJ-ler

Die Zukunft gehört den jungen Menschen. Und was gibt es schöneres, als jung und alt zusammenzubringen. Deshalb möchten wir die Möglichkeit bieten, dass junge Menschen einen Einblick in die Pflege älterer Menschen bekommen. Ein Freiwilliges Soziales Jahr bietet dies: Die Betreuung und Beschäftigung von älteren Menschen, gemeinsame Spaziergänge, Beschäftigungen mit Spielen, Lesen und Unterhaltungen, Unterstützung bei täglich anfallenden Dingen und evtl. sogar Begleitung auf Ausflügen.

Wir bieten ein vielfältiges Arbeitsumfeld und nette Kollegen, viel Unterstützung bei aufkommenden Fragen und allem was beim Start in das Berufsleben zu klären ist. Es gibt ein Taschengeld von 300,- und eine pauschale Beteiligung an Verpflegung und Unterkunft nebst einem Mittagessen an den Diensttagen. Außerdem werden Seminare und die Fahrt dorthin bezahlt.

Ein freundlicher und respektvoller Umgang mit älteren Menschen sowie ein kollegiales Verhalten sind uns besonders wichtig. Denn dann wird das Freiwillige Soziale Jahr für alle Seiten zu einem freudigen „Ja!“.

 

MEHR INFOS