St. Anna-Stift Tag

21 Jan Ein neuer Service für Kroge

Viele von euch fragen, was in diesen Tagen im Kroger Ortskern los ist. Die Bagger rollen und aktuell begradigen wir das Grundstück an der Kroger Straße 45, direkt gegenüber vom Pflegedienst. In 2021 entstehen hier sechs Wohneinheiten für Menschen, die vielleicht etwas Unterstützung brauchen, aber dennoch selbstbestimmt in ihrer eigenen Wohnung leben möchten. Sie können dann aus einer Reihe von Zusatzleistungen, wie z.B. Hauswirtschaft, Pflege, Betreuung, Essen und vielem mehr, wählen. Das nennen wir echten Service.

Warum wir das tun? Weil wir Menschen in ihrer jeweiligen Situation bestmöglich stärken möchten! (Ulrich Zerhusen)

Wir sagen Danke an alle, die uns bei diesem Großprojekt helfen: Von A wie Architekturbüro bis Z wie Zimmermann.

MEHR INFOS

15 Jan Besuch aus Schweden

Zwei Tage lang hatten wir diese Woche Besuch von unseren Partnern Petra Tegman von Stiftelsen Silviahemmet und Sophie Lu-Axelsson von Swedish Care International. Regelmäßig stimmen wir uns vor Ort ab über unsere Arbeit als offizieller Silviahemmet®-Partner. Wir sprachen über viele Themen, damit wir gemeinsam unserem Ziel einer demenzfreundlichen Welt noch näher kommen können!

Der Austausch mit unseren Partnern ist uns sehr wichtig. Neue Erkenntnisse und Erlebnisse aus unserer Modelleinrichtung treffen so auf die Erfahrungen aus dem Silviahemmet®-Mutterland. (Ulrich Zerhusen)

Wir bedanken uns bei Petra Tegman und Sophie Lu-Axelsson für ihren Besuch und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Spätestens im April, wenn unsere deutsche Queen Silvia Nursing Award Gewinnerin Sarina Bach ihre Auszeichnung durch Königin Silvia von Schweden persönlich erhält.

MEHR INFOS

06 Jan Eine Idee zum Erinnern!

Am Freitag, den 13. Dezember 2019, fand in Köln das Finale des Queen Silvia Nursing Awards 2019 statt. Sechs Finalisten hatten sich mit ihren Ideen von rund 150 eingereichten Ideen durchgesetzt. Das Finale war spannend und aufregend wie immer, sind es doch junge Menschen mit frischen Ideen, die sich hier präsentieren.

Am 23. Dezember wurde die Siegerin öffentlich bekanntgegeben: Die 20–jährige Krankenpflegeschülerin Sarina Bach aus Berlin überzeugte mit Ihrer Idee „3D Biographie für die Sinne“.

Ihre Leidenschaft für den Pflegeberuf hat sie zu einer innovativen und berührenden Möglichkeit geführt, die Biographie eines Menschen in die tägliche Arbeit einzubringen. (Ulrich Zerhusen)

Sarina Bach, Krankenpflegeschülerin am Königin Elisabeth Herzberge Hospital in Berlin, hatte beim Finale nur wenig mit Aufregung zu kämpfen. Auch die persönliche Vorstellung auf Englisch war für sie kein Problem. In ihrer Jugend verbrachte sie einige Jahre in Kanada. Als jedoch am Morgen des Geburtstags der schwedischen Königin Silvia der Anruf mit der Nachricht kam, dass sie gewonnen hat, war die Freude riesig. Sie stand mitten im Dienstzimmer Ihres Ausbildungsbetriebes umringt von Ihren feiernden Kollegen.

Wie bisher jedes Jahr kam die Inspiration für die Idee direkt aus der Praxis. Bei der Pflege eines bettlägerigen, dementen Patienten spürte sie, dass der Patient unsicher und unruhig war. Aus ihrer Ausbildung wusste sie, dass das Langzeitgedächtnis länger erhalten bleibt und so entwickelte sie eine Möglichkeit auf die vertrauten Erinnerungen zurückzugreifen und dadurch dem Patienten ein positiv besetztes Gefühl zu vermitteln.

Ihre enthusiastische Persönlichkeit wird die nächste Generation von Pflegekräften inspirieren. (Dr. Ursula Sottong, Malteser Deutschland)

Während einer ergotherapeutischen Sitzung werden in Zusammenarbeit mit dem Patienten oder den Angehörigen Bilder und Gegenstände gesammelt, die auf vertraute Erinnerungen des Patienten zugreifen. Durch Zusammenstellung dieser Materialien werden alle Sinne angesteuert und individuelle Erinnerungen aktiviert. Die Jury war von dieser innovativen Mischung aus 3D Biographie, Angehörigenarbeit und Reminiszenzansatz maximal begeistert.

MEHR INFOS

14 Dez Unsere Weihnachtsfeier

Unsere Weihnachtsfeier war eigentlich keine Feier, sie war mehr eine Party! „Bruno Fröhlich ut Meschkendörp“ war als Alleinunterhalter mit dabei und hat ordentlich für Stimmung gesorgt. Denn schließlich war er ja vorher extra noch bei der Zahnprophylaxe gewesen.

Wer hart arbeitet darf auch hart feiern! (Ulrich Zerhusen)

Toll, dass wir alle zusammen die Vorweihnachtszeit so fröhlich verbringen konnten. Und wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern, die mit soviel Herzblut und Freude dabei sind. Ihr seid klasse!

MEHR INFOS

21 Nov Unser neuer Empfangsbereich

Bei uns im St. Anna-Stift entsteht ein neuer Empfangsbereich mit Rezeption. Dieser wird zwischen Herz-Jesu Kirche und Marienhaus angebaut. Hier zeigen wir euch aktuelle Bilder und Fortschritte von diesem Projekt. So seid ihr von Anfang an bis zur Fertigstellung fast live dabei. Auf jeden Fall geht es in riesigen Schritten voran.

Jemanden einzuladen heißt, sich um seine Fröhlichkeit zu kümmern, und das jedes Mal, wenn er unter Deinem Dach ist. (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

Wir bedanken uns bereits jetzt bei allen, die dieses Bauvorhaben mit uns meistern. Danke für euren unermüdlichen Eifer, egal bei welchem Wetter.

MEHR INFOS

07 Okt Arjo wird Partner

Seit kurzem haben wir als Queen Silvia Nursing Award einen weiteren starken Partner an unserer Seite: Herzlich Willkommen Arjo Deutschland!

Als globaler Lieferant für Pflegehilfsmittel und –produkte, leistet die Arjo Deutschland GmbH schon lange einen Beitrag für die Verbesserung der Versorgungssituation pflegebedürftiger Menschen. So passt auch das Engagement, sich für junge Nachwuchspflegekräfte einzusetzen zur Mission von Arjo: „Als menschenorientiertes Unternehmen sind wir bestrebt, über jeden Aspekt unseres Geschäfts einen positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft auszuüben. Wir lassen uns von einem sozialen Unternehmensauftrag leiten, der mit hohen Standards für Gesundheit, Sicherheit, Antidiskriminierung und Ethik entwickelt wurde.“

Arjo passt sehr gut in die hochkarätige Partnerreihe. Wir sind stolz, sie an Bord zu haben! (Ulrich Zerhusen)

Die bestehenden Partner des QSNASpringer PflegeMalteser in DeutschlandFresenius Kabi, „The Fabulous Franzi“ https://www.instagram.com/thefabulousfranzi/ und care&creation, freuen sich sehr über den gewonnenen Partner: Gemeinsam könne man nun noch mehr für die Verbesserung der Situation junger Pflegeschüler erreichen, sagt Ulrich Zerhusen, Vorsitzender des QSNA Deutschlands.

MEHR INFOS

05 Jul Wir werden gefördert

Gleich vier Mitarbeitern konnten wir im Juni gratulieren: Maria, Marion, Miriam und Dennis haben ihre Weiterbildung zur Pflegedienstleitung erfolgreich abgeschlossen. Finanziert haben wir dies mit Unterstützung der Nbank, welche die Mittel des Europäischen Sozialfonds für diese Förderung verwaltet. Dazu hatten wir uns vorab für die Förderung beworben.

Uns liegt die Förderung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr am Herzen. Und ich möchte Maria, Marion, Miriam und Dennis auch auf diesem Wege nochmals zu ihrer großartigen Arbeit und Leistung gratulieren und ihnen danken. (Ulrich Zerhusen)

Für weitere Infos zu der Förderung klicken Sie bitte hier.

MEHR INFOS

12 Jun Hauptstadtkongress 2019

Drei Tage lang hieß es für uns „Hallo Berlin“. Schon am Montag reisten wir mit unserem QSNA-Messestand an, um diesen aufzubauen. Ab Dienstag war es dann soweit: Die große Leitveranstaltung für Medizin und Gesundheit, der Hauptstadtkongress 2019, wurde eröffnet. Die Eröffnung sowie der Kongress standen unter dem Thema „Digitalisierung“. Kein neues Thema, aber immer wieder bzw. noch ein heißes Eisen im Gesundheitswesen. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hielt eine Rede zur Eröffnung.

Der Kongress war ein voller Erfolg für unseren Award, es waren sehr viele Interessenten an unserem Stand. Vorrangig kamen diese aus den Bildungseinrichtungen. (Julian)

Wir waren gleich mit mehreren Missionen vor Ort: Als Hauptpartner des QSNA hatten wir einen Messestand vor Ort, um den Award weiter bekannt zu machen. Ein herzliches Dankeschön an unseren Partner Springer Pflege, der diesen Stand ermöglichte. Darüber hinaus haben wir einen Vortrag gehalten zum Thema:

Deutschlands größter Pflegedienst – Schwerpunkt „Demenz “ – Was braucht man, um durchzuhalten und welche Voraussetzungen müssen Politik und Selbstverwaltung schaffen?

In seinem Vortrag hat Ulrich Zerhusen Silviahemmet® und unser Haus vorgestellt. Durch unsere Unternehmenskultur und die schwedische Pflegephilosophie haben wir einen Weg gefunden, eine gute Basis für die Zukunft und Pflege in unserem Hause zu schaffen. Darüber hinaus hat Herr Zerhusen auch auf die Wichtigkeit von gutem Marketing in der Pflege verwiesen. Denn was nützt es, die beste Pflege anzubieten, wenn niemand davon erfährt.
Gute Pflege verdient gute Werbung. Ich weiß, wie viele schöne Geschichten die Pflege jeden Tag aufs Neue schreibt. Lassen Sie uns anfangen, diese Geschichten zu erzählen. Im ersten Schritt profitiert Ihr Unternehmen, im zweiten die ganze Pflegebranche. Dann wird die Pflege auch die Anerkennung bekommen, die sie verdient! (Ulrich Zerhusen)

Neben all den tollen Vorträgen und Gesprächen, durfte auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Und so haben wir kurzerhand noch ein wenig mit Pepper, dem Pflegeroboter, interagiert. Da durfte ein Foto natürlich nicht fehlen.

MEHR INFOS

31 Mai Dementia Forum X

Seit dem Jahr 2015 findet alle zwei Jahre das Dementia Forum X statt. Das Forum wurde vom Forum for Elderly Care in Zusammenarbeit mit SCI, Stiftelsen Silviahemmet, der Karolinska Universität, Forte und dem schwedischen Demenzzentrum ins Leben gerufen. Ziel ist es, den großen Herausforderungen zu begegnen, die Demenz für die Gesellschaft bedeutet. Schirmherrin Königin Silvia von Schweden hatte dazu am 15. Mai wieder in den Royal Palace in Stockholm eingeladen. Zu den ausgewählten Gästen gehören Entscheider aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, in denen Demenz eine große Rolle spielt: Forschung, Pharma, Pflege, Industrie, uvm.

Es war ein Tag voller angeregter Diskussionen, Netzwerken, Inspiration und Austausch. (Ulrich Zerhusen)

Als langjähriger Silviahemmet-Partner und dem Queen Silvia Nursing Award Hauptpartner waren wir auch vertreten.

Es ging u.a. um die Weltpremiere der WHO Global Guidelines for Dementia Risk Reduction, vorbildliche Ansätze im Aufbau von demenzfreundlichen Gemeinschaften, Innovationen in der Versorgung von Menschen mit Demenz und Neuigkeiten bei der wissenschaftlichen Forschung. Auch wir nutzten die Chance, uns bei der Diskussion einzubringen und sprachen während der „Open Mic“-Runde. Hier konnte man sich kurzfristig anmelden und mit etwas Glück eine kurze Rede halten.

Das Abendprogramm bestand aus einer demenzfreundlichen Führung durch die Welt der Kunst im nach 5-jähriger Sanierung neu eröffneten schwedischen Nationalmuseum. Danach folgte zum Abschluss ein Dinner im Restaurant des Nationalmuseums. Hier konnten wir viele inspirierende Gespräche führen und uns über den Tag austauschen.

MEHR INFOS

28 Mai Umbau Marienhaus

Anfang des Jahres haben wir mit umfassenden Sanierungsarbeiten begonnen. Dazu gehört nicht nur die bereits fertig gestellte neue Küche des Klostercafés sondern auch die Umstellung auf das Wohnbereichskonzept in unserer somatischen Pflegestation. Neben unserem bereits nach diesem Konzept eingerichteten Wohnbereich Silvia, sollen nun auch die Wohnbereiche Maria, Anna und Klara bald ihre eigenständige Arbeit aufnehmen können. So schaffen wir für unsere Bewohner eine wohnlichere Atmosphäre und eine persönlichere Betreuung mit mehr Zeit für den Einzelnen im Alltag.

Nach den schönen Erfahrungen mit diesem Wohnkonzept im Wohnbereich Silvia freuen wir uns für und mit unseren Mitarbeitern und Bewohnern auf die fertigen Bereiche. (Ulrich Zerhusen)

Die Wohnbereiche Anna und Klara, die sich direkt über dem Wohnbereich Silvia befinden, wurden mit den Umbauarbeiten bereits auf dieses Konzept ausgelegt. Der am höchsten gelegene Wohnbereich Klara hat nun eine vollständige Küche bekommen. Für den Wohnbereich Maria wird nun der Aufenthaltsraum geöffnet und somit ein offener und heller Wohnbereich geschaffen. Viele der Zimmer werden von Grund auf saniert, manche vollständig neu geschaffen.

Der Leitgedanke bei all diesen Umbaumaßnahmen ist eine helle, moderne aber vor allem gemütliche Einrichtung zu schaffen, in der unsere Bewohner sich gut aufgehoben und zu Hause fühlen können. (Ulrich Zerhusen)

Hinzu kommt die ausstehende Sanierung des Flurs im Wohnbereich Maria um ihn dem Design und der wohnlichen Atmosphäre der anderen Wohnbereiche anzugleichen.

Und wir haben noch mehr geplant, zum Beispiel einen neuen Eingangsbereich an der Pforte. Was sonst noch kommt? Das zeigen wir natürlich hier unter Aktuelles!

MEHR INFOS